Der Präsident heißt Sie willkommen: Gründung der Deutschen Gesellschaft für Reputationsmanagement Jetzt lesen

Deutsche Gesellschaft für Reputationsmanagement

Die Deutsche Gesellschaft für Reputationsmanagement (DGfR) hat sich zum Ziel gesetzt, Organisationen im Reputationsmanagement zu schulen, zu unterstützen und ihnen vielfältige Möglichkeiten zum Austausch und zur organisatorischen Weiterentwicklung zu ermöglichen. Damit leistet die DGfR einen Beitrag zum Erfolg von Organisationen hierzulande und zur Zukunftsfähigkeit des Standortes Deutschland.

Wer die Möglichkeiten der DGfR nutzt, baut eine glänzende Reputation auf, professionalisiert sein Risiko- und Störfallmanagement und entwickelt seine Einrichtung auf vielfältige Weise weiter. Unternehmen und Institutionen profitieren von den Austausch-, Schulungs-, Beratungs- und Hilfsmöglichkeiten.

Letztlich nutzen Mitglieder die Zusammenarbeit mit der DGfR, um ihre Erträge zu erhöhen, um ihre Organisation langfristig zu sichern und ihre Werte zu steigern.

Über die DGfR

Die DGfR ist ein Zusammenschluss von Fachleuten, Firmen, Beratern und Anwälten zu allen Fragen der Organisationsreputation. Zudem dient die DGfR als Plattform für den Austausch, die Schulung und die Hilfe – beispielsweise im Hinblick auf Unternehmenskommunikation, Branding, Veränderungswesen und Krisenmanagement.

Die DGfR widmet sich folgenden Fragen:

  • Wie können Organisationen eine gute öffentliche und interne Reputation erzielen und halten – und gegebenenfalls weiter verbessern?
  • Welche Organisationen pflegen mit welchen Strategien, Haltungen und Handlungen ein ausgezeichnetes Ansehen?
  • Welche Fehler haben Organisationen gemacht, deren Image und Ruf gelitten haben?
  • Welche Rollen spielen in diesem Zusammenhang die gute Unternehmensführung (Corporate Governance), die Produkt- und Leistungsqualität, die Unternehmens-Werte (Corporate Values/Core Values), der vermittelte Erfolg und das Wachstum der Organisation, ihre nachhaltige Wirkungsweise – auch im Hinblick auf den Nutzen für die Gesellschaft als Ganzes – sowie das bisherige Ansehen der Organisation?
  • Welche Best-Practice-Beispiele gibt es, welche Branchenbenchmarks, welche Erfahrungen aus anderen Ländern und Kulturen?

Reputation bewirkt Erfolge

Organisationen können in Kooperation mit der DGfR Schlüsselkompetenzen erwerben: Umgang mit Kritik, Dialog mit schwierigen Anspruchsgruppen, Verhalten bei Zwischenfällen und in Krisensituationen, Behandlung von Themen wie Digitalisierung, Globalisierung, Künstliche Intelligenz, Veränderungsmanagement.

Die DGfR-Mitglieder vernetzen sich (z.B. auf www.dgfr.online), sie treten in Dialog, lernen voneinander, beispielsweise über die Themenbereiche Reputation, Kommunikation, Veränderung, Führung, Marketing und Krisenmanagement. Sie greifen zurück auf die Expertisen von Fachleuten für alle Belange der in der DGfR-Akademie behandelten Themen.

Wenn Organisationen Hilfe benötigen, arbeiten die von der DGfR vermittelten Experten strukturiert, flott, lösungsorientiert. Sie beraten und setzen um – sofort und unkompliziert.

Prof. Dr. Matthias Michael

Präsident der DGfR

Selbstverständnis der DGfR

Die DGfR leistet sich den Anspruch, mit ihrer Arbeit die Welt ein klein wenig besser machen zu wollen. Ihre Mitglieder sind Optimisten. Und Idealisten. Sie wollen Vorbilder sein, sich austauschen, voneinander lernen und immer besser werden.

 

Beim Reputationsmanagement kommen viele Disziplinen zusammen:

Management, Recht, Kommunikation, Marketing/Branding, Controlling, Compliance – aber auch Strategie, Personalführung, Marktverhalten sowie Störfallvorbeugung und -handeln.

Auf diese Weise entsteht ein erfahrener Think Tank der besonderen Art.

Unternehmen und andere Organisationen finden bei der DGfR folgende Hilfen:

  • eine umgehende Unterstützung von Experten aus allen reputationsrelevanten Bereichen
  • individuelle Schulungen und Workshops
  • Austauschmöglichkeiten, auch anonym, und eine kostenfreie Unterstützung durch die Schwarmintelligenz der anderen Experten und Mitglieder
  • Zugang zu Modellfällen und Best-Practice-Beispielen, Analysen der jeweiligen Organisationssymbolik und des Reputationsmanagements

Leistungen und Aufgabenbereiche

Akademie

Schulung und Professionalisierung

Blog

Erfahrungen und Erkenntnisse

Forum

Austausch und
Informationen

Veranstaltungen

Beispielfälle
und Netzwerk

Gründungsagenten der DGfR

Prof. Dr. Matthias Michael, Präsident

Matthias Michael hat die DGfR gegründet und leitet sie als Präsident. Der 1964 geborene Reputations-, Veränderungs- und Störfallberater führt außerdem das Beratungsunternehmen und die Agentur Dr. Michael & Partner (www.mediensicher.de).

Michael glaubt daran, dass Systeme profitieren, wenn sie sich austauschen. Dann verstehen sie die Interessen der anderen und können darauf eingehen, um daraus selbst Vorteile zu ziehen. So kam ihm die Idee für die DGfR, weil er immer wieder spürte, dass es an Kommunikation zwischen Unternehmen, Bürgern, Behörden, Verbänden, Initiativen, Gebietskörperschaften und Politikern mangelt und infolgedessen Missverständnisse, Schwierigkeiten und Kosten entstehen.

Seit 1994 schult Michael Führungskräfte unterschiedlicher Branchen in Fragen der Reputation und des Krisenmanagements, vor allem für Auftritte und im Sinne einer Sprechfähigkeit gegenüber Medien und anderen Anspruchsgruppen. Seit 2007 ist er als Professor für Medienmanagement tätig, zunächst als Lehrstuhlinhaber an der Mediadesign-Hochschule in München und bedingt durch seine Beratungs- und Agenturtätigkeit inzwischen regelmäßig als Gastprofessor an mehreren Hochschulen und Universitäten.

Der gelernte Tageszeitungsredakteur hat die Henri-Nannen-Journalistenschule und die Discovery Masterschool absolviert und für den Stern, die Zeit und die Deutsche Presse-Agentur geschrieben. Als Autor und Regisseur hat er für ARD, ZDF und Spiegel-TV Filme gedreht und produziert, die mit mehreren nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet wurden. Früher hat er Reporter, Redakteure und Führungskräfte von Sendern ausgebildet, heute trainiert er Unternehmer und Manager und vermittelt die Chancen und Risiken im Umgang mit Anspruchsgruppen und der Öffentlichkeit.

Michael, der selbst eine Struktur für ein nachhaltiges Reputationsmanagement für Organisationen entwickelt hat, berät Unternehmen auch in Fragen ihrer digitalen Reputation, ihrer Unternehmenssymbolik und Ihrer Online-Auftritte. In diesem Zusammenhang produziert er beispielsweise Filme, Videos und Clips und entwickelt Kampagnen. Zudem hat er 30 Schritte für ein strukturiertes Störfall- und Krisenmanagement entwickelt.

 

Matthias Michael

In mehreren Hundert Trainings hat er Manager geschult und Strategien begleitet bzw. implementiert, beispielsweise für Bertelsmann, Edeka, MAN, Danone, Primark, McKinsey, ReckittBenckiser, Hornbach, SieMatic, Apetito, Rügenwalder, Develey, DKFZ, PwC, Sana Kliniken, Bauernverbände, Danone, Evangelische Kirche, Standard & Poor’s, SAP.

Etliche Kurse und Workshops der DGfR-Akademie gibt Michael selbst, denn er hat Freude daran, anderen Menschen seine Erfahrungen und Erkenntnisse weiterzugeben. Der Buchautor, Blogger und Trainer möchte mit der DGfR einen Beitrag leisten, den Standort Deutschland wettbewerbsfähig zu halten. Dazu zählen für ihn ein strukturiertes Reputationsmanagement und eine wirkungsstarke Kommunikation sowie ein professionelles Störfall- und Krisenmanagement der Unternehmen und Organisationen hierzulande.

Nina Gutzeit, Vizepräsidentin

Nina ist Kommunikationsberaterin und Business Coach: Sie begleitet Führungskräfte, Teams und Organisationen bei der Entwicklung erfolgreicher Kommunikationsstrategien und bei der Umsetzung. Ihr Ziel dabei ist immer, nachhaltige Beziehungen zu schaffen sowie die Einzelpersonen, Kunden- und Unternehmensinteressen wertstiftend zu verbinden.

Nina weiß aus langjähriger Erfahrung was Leadership und internationale Organisationsentwicklung ausmacht und wie man Veränderungen erfolgreich managed – im Einklang mit integrierter Kommunikation: Nach dem Studium der Diplom-Kulturwirtschaft an der Universität Passau mit dem Schwerpunkt iberoromanischer Kulturraum und diversen Aufenthalten und Praktika in Mexiko, Spanien und England fand Nina ihren beruflichen Start in der Computer- und Softwarebranche bei Sun Microsystems Deutschland (heute Oracle) als Vertriebsassistentin. Dann zog sie ihre Leidenschaft für Marketing und Kommunikation zur MAN Nutzfahrzeuge AG (heute MAN Truck & Bus AG), wo sie zunächst die Marketing-Strategie zur Einführung einer neuen Fahrzeuggeneration und deren weltweite Umsetzung mit verantwortete. Tiefe Einblicke in die Unternehmensführung gewann Nina anschließend im Strategiebereich, wo sie Restrukturierungsprojekte begleitete und die interne Kommunikation dazu aufbaute. Diese Funktion übernahm sie anschließend für das gesamte Unternehmen. Fortan war Nina dann verantwortlich für den Aufbau sowie die Leitung der Abteilungen Marketing-Koordination, Corporate Publishing, Corporate Communications mit Unternehmenssprecher-Funktion bei der MAN Truck & Bus AG sowie zuletzt des Bereiches Online & Operations in der Holding MAN SE.

Kommunikations-, Marketing- und Reputations-Management betreibt Nina mit Leidenschaft, wobei ihre Ausbildung zum systemischen Business Coach ihre fachliche Expertise bis heute zu einem ganzheitlichen Denk- und Beratungsansatz erweitert. So steht der Mensch immer im Mittelpunkt ihrer Beratung, der Sender und zugleich Empfänger aller Kommunikation ist.

Perspektivwechsel und ein Gefühl für Beziehungsmanagement sind entscheidend für erfolgreiche Kommunikation von Personen und Organisationen. Und genau das bietet Nina an – mit Freude!

 

Nina Gutzeit

Bettina Reiss, Vizepräsidentin

Bettina Reiss ist Unternehmensberaterin, Managementtrainerin und ausgebildeter systemischer Coach. Die diplomierte Biologin mit Schwerpunkt Mikrobiologie hat bei internationalen pharmazeutischen Unternehmen im Innen- und im Außendienst gearbeitet. Dabei hat sie sich über viele Jahre hinweg in Fragen der Menschenführung, der Didaktik und Methodenvielfalt und der Motivation von Lernenden sowie dem Entwickeln von Teams und der Konfliktklärung und -bewältigung weitergebildet.

Seit mehr als 20 Jahren hat sie als Trainerin, Coach, Schulungsleiterin und Beraterin vielfältige Erfahrungen mit Teams gesammelt und ihnen geholfen, in einer angenehmeren und freudebringenden Atmosphäre gemeinsam erfolgreicher zu werden.

Bettinas Fachgebiete sind neben wissenschaftlichen Fachtrainings für pharmazeutische Unternehmen die Bereiche Teamentwicklung, Klärungshilfe und Konfliktlösung in Unternehmen.

 

Bettina Reiss

Nicole Noevers, Vizepräsidentin

Nicole Noevers ist Moderatorin, Medientrainerin und Business Coach. Sie trainiert Führungskräfte für Auftritte und coacht sie persönlich über einen längeren Zeitraum hinweg. Auch begleitet sie ihre Coachees bei schwierigen Entscheidungen und hilft ihnen, die für sie persönlich und ihre Teams gewinnbringenden Maßnahmen umzusetzen. Das sind stets Schritte, die sich als langfristig richtig erweisen sollen.

Die Diplom-Journalistin hat nach Redakteurstätigkeit beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) einige Jahre bei Euronews in Lyon und bei Radio France Internationale (RFI) in Paris gearbeitet und war dann redaktionell verantwortlich bei der ProSiebenSat1 Media AG, wo sie mehrere Jahre lang Gastgeberin einer eigenen Talkshow war und das Kabel1-Journal sowie Sendungen für Sat1 moderiert hat. Insgesamt stand Nicole bei mehr als 2000 Fernsehsendungen vor der Kamera. Von diesen Erfahrungen im Umgang mit Unwägbarkeiten, mit Publikumsreaktionen, mit betroffenen Menschen und dem aufregenden Fernsehbetrieb für Millionen Zuschauer profitiert sie bei all ihren Aktivitäten.

Seit Jahren moderiert Nicole auch nationale und internationale Veranstaltungen und Galas. Dabei kommen ihr das fließende Englisch und Französisch zugute, was sie sich in jeweils mehrjährigen Auslandsaufenthalten in Frankreich und den USA erworben hat.

Nicole ist Expertin für eine moderne, persönliche Kommunikation. Die erfolgreichen Auftritte, die sie lehrt, sind kraftvoll, zielorientiert, authentisch und effektiv. In Spezialtrainings geht sie „Energieräubern“ auf den Grund und verwandelt beispielsweise Auftrittsangst oder extremen Leistungs- und Zeitdruck in Ressourcen, die in Ausstrahlung und in eine kraftvolle, achtsame Kommunikation, verbunden mit persönlicher Gelassenheit, umgewandelt werden – sei es bei Veranstaltungen oder vor der Fernsehkamera.

 

Nicole Noevers

Wenn der Wind des Wandels weht, beginnen manche, Mauern zu bauen. Andere bauen Windmühlen.

Chinesische Weisheit

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres zu unserer Nutzung von Cookies erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen