Störungen haben Vorrang

Störungen haben Vorrang

Ein menschlicher Grundkonflikt ist der zwischen Selbstbestimmung und Fremdbestimmung. Gute Führungskräfte achten darauf. Denn dieser Konflikt schwelt oft in asymmetrischen Machtverhältnissen - die eo ipso zwischen Leitungskräften und Teammitgliedern gegeben sind.

Schlechte Stimmung und Leistungsschwäche in einem Team sollten umgehend geklärt werden – dafür gibt es Methoden und Hilfe #Störung #Querulant #Quertreiber #Konflikt #Konfliktklärung #Klärungshilfe... weiterlesen

Sympathische Arbeitgeber locken beste Talente an 

Sympathische Arbeitgeber locken beste Talente an 

In der Zeit des Fachkräftemangels können und sollten Arbeitgeber mehr tun für die Attraktivität ihrer Stellen. Das erreichen sie mit Incentivierungen - und mit einem hervorragenden Miteinander.

Angesichts der demographischen Entwicklung ist ihre Reputation für viele Einrichtungen ein Erfolgsfaktor Jeder neue Beschäftigte eines Techunternehmens erhält von seinem Arbeitgeber ein Mountainbike... weiterlesen

Was deutsche Firmen benachteiligt

Was deutsche Firmen benachteiligt

Mutig sein, sich etwas zutrauen, selbstbewusst auftreten und Individuelles erreichen, auch wenn es Konventionen missachtet, das zeichnet die amerikanische Kultur und Erziehung aus. Beim Vergleich der Wirtschaftserfolge der USA und Deutschlands lohnt ein Blick aufs Schulsystem.

Beim weltweiten wirtschaftlichen Erfolg profitieren US-Konzerne von der besonderen Erziehung in ihrem Land Die wertvollsten Unternehmen der Welt sind Tech-Giganten. Unter den zehn größten verdienen... weiterlesen

12 bis 24 Monate bestes Feedback von Beschäftigten und Kunden

12 bis 24 Monate bestes Feedback von Beschäftigten und Kunden

Ein Reputationsplan gibt der Führung das gute Gefühl, dass die Wahrnehmung der Einrichtung positiv gefestigt und verbessert wird - und zwar nach innen ebenso wie nach außen.

Ein Reputationsplan hilft, die Perzeption professionell zu steuern Mit einem strukturierten Reputationsplan steuert ein Arbeitgeber oder eine Institution die eigene Wahrnehmung, also die Perzeption... weiterlesen

Alles, was wir sind und sein wollen

Alles, was wir sind und sein wollen

Das Corporate Wording hilft jedem Unternehmen und jeder Verwaltung, wirkungsstark zu kommunizieren und die eigene Wahrnehmung sinnvoll zu steuern. Sein Einsatz wirkt sich auch auf die Verbundenheit der Beschäftigten aus.

Das Corporate Wording dient als Grundlage jeder Kommunikation nach innen und nach außen Einrichtungen und Arbeitgeber ab einer bestimmten Größe sollten ein Corporate Wording (CW) erstellen und... weiterlesen

Zu Weihnachten wünsche ich mir ein Faxgerät

Zu Weihnachten wünsche ich mir ein Faxgerät

Abgesehen von seinen vielen technischen Vorzügen trägt das Faxgerät auch zum Betriebsklima und zur internen Kommunikation bei, also zur Kultur der arbeitgebenden Organsation.

Digitalisierung ist gar nicht nötig, solange Abläufe auch sinnlich, romantisch und hocheffizient funktionieren #Fax #Faxgerät #Digitalisierung #Digitales #Behörde #Amt #Verwaltung #Beamte #Justiz... weiterlesen

Qualität kommt nicht von Qual

Qualität kommt nicht von Qual

Unternehmen, Verwaltungen und andere Einrichtungen können Sorge dafür tragen, die stofflichen Grundlagen der eigenen Existenz nicht zu zerstören. So lernen sie, sich Probleme zu eigen zu machen, die nur scheinbar nicht ihre eigenen sind.

Die Wirtschaft konsolidiert sich zunehmend nach den Kriterien von Nachhaltigkeit #Qualität #Qualitätsmanagement #Wirtschaft #Unternehmen #Verwaltung #Produktion #Qualitätszertifizierung... weiterlesen

Keine Zeit für Führung

Keine Zeit für Führung

Menschen zu führen, kostet Energie. Idealerweise hat man Spass daran. Aber eine fachlich versierte Sachbearbeiterin muss nicht unbedingt eine gute Teamleiterin abgeben. Und ein exzellenter Verkäufer wird als Verkaufsleiter möglicherweise versagen. Denn die Anforderungen unterscheiden sich grundlegend. Nach unseren Erfahrungen sollte bei der Besetzung von Führungspositionen in deutschen Unternehmen und Verwaltungen mehr Wert gelegt werden auf die Führungsqualitäten, die charakterlichen und persönlichen Eigenschaften der Stellenbewerber. Noch immer steht hierzulande - wie in der Schule - das fachliche Wissen im Vordergrund.

Viele Beschäftigte in Deutschland vermissen Vorgesetzte, die sich um sie als Menschen kümmern #Führung #Menschenführung #Führungsverständnis #Führungskräfte #Wirtschaft #Unternehmen #Management... weiterlesen

Wie gewinnt man einen Bürgerentscheid?

Wie gewinnt man einen Bürgerentscheid?

Gegen den Bau des neuen Zentralklinikums Mittelbaden auf dem Sportplatzareal am Rastatter Münchfeldsee initiierte eine Bürgerinitiative ein Bürgerbegehren und einen Bürgerentscheid. Die Folgen wären für das Klinikum und für die Gesundheitsversorgung in der Region unabsehbar gewesen. Aber die Stadt Rastatt gewann den Bürgerentscheid mit 72 Prozent der Stimmen (Foto: Kreisverwaltung Rastatt).

#Krankenhaus #Klinikum #Klinikbetreiber #Bürgerentscheid #Bürgerbegehren #Ratsbegehren #Ratsreferendum #Plebiszit #Gesundheitswesen #Krisenmanagement #Krisenkommunikation #Überzeugung #Persuasion... weiterlesen

Gefahren für Krankenhäuser durch Bürgerentscheide

Gefahren für Krankenhäuser durch Bürgerentscheide

Vor Bürgerentscheiden kommt es auf eine intelligente bzw. wirkungsstarke Kommunikation an. Dabei ist jeder überzeugte Wahlberechtigte ein Fürsprecher und ggf. Meinungsführer in seinem persönlichen Umfeld.

#Krankenhaus #Klinikum #Klinikbetreiber #Bürgerentscheid #Bürgerbegehren #Plebiszit #Gesundheitswesen #Krisenmanagement #Krisenkommunikation #Überzeugung #Persuasion #Kommunikation #Kampagne  ... weiterlesen

Wie Krankenhäuser Vertrauen schaffen

Wie Krankenhäuser Vertrauen schaffen

Krankenhäuser wirtschaften unter schwierigen Marktbedingungen. Eine erstklassige Reputation hilft ihnen, die langfristige Existenz zu sichern. Das Management hat viele Möglichkeiten, das Miteinander, die Wahrnehmung und den Zuspruch zu gestalten.

#Krankenhaus #Gesundheitswesen #Reputation #Führung #Organisationsentwicklung #Personal #HR #Personalgewinnung #Personalbindung #Storytelling #Perzeption #Corporate Governance #Krisenmanagement... weiterlesen

Was entsteht nach dem Kulturcrash in der Finanzwelt?

Was entsteht nach dem Kulturcrash in der Finanzwelt?

Banken prägen die Wirtschaft und das Stadtbild, nicht nur in Frankfurt. Damit die traditionsreichen Häuser schneller, digitaler und flexibler auf Kundenwünsche eingehen können, sollten sie sich öffnen gegenüber smarten jungen Dienstleistern, die sich auf solche Services spezialisiert haben.

Banken kooperieren zurückhaltend mit Start-ups – dabei könnten die Digitalunternehmen den etablierten Instituten beim Banking der Zukunft helfen Die Finanzwelt hat in den vergangenen 20 Jahren einen... weiterlesen

Die Verfehlungen der Unfehlbaren

Die Verfehlungen der Unfehlbaren

Düsternis in der Katholischen Kirche: Die Gründe für den weltweiten Missbrauch über Jahrzehnte hinweg liegen tief im System. Die Organisation hat ein riesiges Glaubwürdigkeitsproblem. Nur noch eine kleine Minderheit ihrer Mitglieder vertraut der Kirchenführung und deren Dogmen. Zur Schadensbegrenzung wäre viel mehr nötig, als sich langsam auf den „Synodalen Weg“ zu machen und etwas Geld an Missbrauchsopfer zu geben.

Die Katholische Kirche erlebt ihre Marginalisierung und Kriminalisierung infolge des Missbrauchs in ihren Reihen – und sie tut sich unfassbar schwer mit der Läuterung. Der Reputationsverlust kann... weiterlesen

Wie funktioniert Reputationsmanagement? (Teil 2)

Wie funktioniert Reputationsmanagement? (Teil 2)

Das Management von Vertrauen ist ein kreativer Prozess, bei dem es auch auf die Narration ankommt. Hier bieten sich große Chancen, denn es war nie so leicht, die ganze Welt zu adressieren mit einer wirklich guten Geschichte, die einen Wert transportiert, den die meisten Menschen teilen und der zum Mitmachen animiert. Beispielsweise Gerechtigkeit. Oder Loyalität. Oder Familiensinn. Oder Fürsorge. Oder Liebe.

Organisationen können wertschätzend dialogisch kommunizieren, ebenso wie das Menschen tun: Hauptsache, man kennt sich, mag sich und vertraut sich Immer wieder erleben wir, dass mittelständische... weiterlesen

Wie funktioniert Reputationsmanagement? (Teil 1)

Wie funktioniert Reputationsmanagement? (Teil 1)

Wenn Organisationen Abstand nehmen vom Innen, von den Turbulenzen des Tages, reflektieren sie auch über ihr moralisches Ressourcenmanagement und ihre Fähigkeit, den veränderten Ansprüchen all ihrer Interessensgruppen künftig nachzukommen. Sie beharren nicht mehr auf gestrigen Ressentiments und Deformationen, sondern entdecken neue Referenzen für Legitimität.

Jede Organisation kann ihren Bestand langfristig sichern und ihren Wert steigern, sofern sie sich beständig zum Positiven wandelt Klingt sperrig, bedingt und orchestriert aber wesentlich den... weiterlesen

Die Entbehrlichkeit des Rasens

Die Entbehrlichkeit des Rasens

Für viele Automobilisten zählten der Kickstart, das Reifenquietschen, das Turbobeschleunigen, das Vogelzeigen, der Adrenalinschub und das Blut-in-den-Kopf-Abbremsen bei Tempo 200, wenn ein Laster mit 80 Stundenkilometern ausschert, zu ihrem grandiosen deutschen way of life. Mit dem Auto als Lustobjekt und Seelenbefriedigung.

Die gefährliche und atavistische Vollgasmentalität auf Deutschlands Autobahnen spottete zu lange jeder Ratio – ein Tempolimit ist unabwendbar In diesen Wochen sorgt man sich um die anfällige... weiterlesen